Home
Fotos
News   Videos
RennenÜber MichTeamSponsorenKontaktImpressum
 
 


News - Rückblick 2012

<< Zurück

Suzuki Test am Pannonia-Ring

Suzuki Test am Pannonia-Ring

Wir fuhren am 6.10.2012 auf den Pannonia-Ring um die Suzuki von Gerhard Bammacher zu testen. Das erste freie Training war wegen der Umstellung von zwei auf vier Zylinder sehr anstrengend. Nach einigen Runden war die Suzuki dennoch um einiges leichter als die Ducati zu fahren. Um die Zeit mit der Ducati zu knacken brauchte Kevin nicht lange. Im Qualifying hatte er sich mit einer Zeit von 2:15.894 die 30. Startposition für das 12 Runden Rennen erfahren können. Kevin fuhr die ersten paar Runden wegen eines bereits angefahrenen Hinterradreifens langsam. Nach 6 Runden fuhr er sich mit einer Zeit von 2:13.124 auf die 18. Position vor. Doch die ganzen Überrundungen verwirrten ihn ein wenig und somit kam Kevin am 20 Platz ins Ziel. Am Sonntag fuhr Kevin mit einer Zeit von 2: 11.983 die 10. Beste Zeit des Tages und konnte so am 10. Startplatz für das 7 Runde Rennen ins Rennen gehen. Als die Ampeln ausgingen kam Kevin leider schlecht weg, dennoch konnte er sich mit einer Zeit von 2:10.723 die 7. Position einfahren. Kevin kam als 7er ins Ziel und mit einem breiten Lächeln im Gesicht in die Box. Kevin möchte sich noch einmal Bei Gerhard Bammacher und seinem Vater bedanken.

Anstrengendes Wochenende mit der Ducati vom 21.09.- 23.09.2012 am Hungaroring

Anstrengendes Wochenende mit der Ducati vom 21.09.- 23.09.2012 am Hungaroring

Am Freitag fuhr Kevin gleich den ersten Turn hinaus. Leider kam Kevin allerdings nur eine Runde zu fahren und im zweiten Turn konnte er auch nicht mehr als zwei Runden fahren, weil ihm die Elektronik streikte. Zu Mittag beschlossen wir das Kevin den restlichen Tag mit der Ducati 848 bestreiten würde. Mit der ist Kevin dann am Freitag seine Persönliche Bestzeit von diesem Tag mit einer Zeit von 02:07,833 einfuhren konnte. Wir hatten die Ducati 749 RS am Freitag wieder repariert, so dass Kevin im Samstag wieder mit ihr fahren konnte. Am Samstag fuhr Kevin er mit einer Zeit von 02:07,655 den 30. Startplatz heraus. Für das zweites Mal mit dieser Ducati eine gute Position. Als die Ampeln das Rennen frei gaben, war Kevin nicht ganz bei der Sache und so ging Kevin mit einem schlechten Platz in das Rennen. Doch es dauerte nicht lange bis Kevin seinen eigentlichen Platz zurückerobert konnte. Es ging immer weiter nach vorne. Das Rennen beendete er mit einer Zeit von 2:05.640 auf den 21. Platz. Am Sonntag ist Kevin mit seinen Teamkollegen den ersten Turn gefahren. Doch nach drei Runden gab es wegen eines Motorschadens ein Frühzeitiges aus. Als Kevin in der Box zurück war, stieg er wieder einmal auf die 848er um und wollte mit der den restlichen Tag fahren. Doch leider stürzte Kevin im dritten Turn und somit gab es kein Weiterfahren. Dieses Wochenende nahm zwar kein schönes Ende aber man muss froh sein das ihn nichts gröbereres passiert ist außer ein paar blaue Flecken. Kevin bedanke sich aber noch recht herzlich bei seinem Team und bei seinen Mechaniker Josef Wimmer (Wimsi) das sie den Schaden am Motorrad so schnell beheben konnten.

Harte Woche von Cheb bis nach Pisek

Am Samstag fuhren wir mit Kevin nach Cheb um Sonntag mit einigen Kollegen zu trainieren, danach reisten wir mit Kevin und Colin Hufnagel weiter nach Pisek wo sie mit dem tschechische Kollegen einige Tag ein tolles Training hatten. Am Donnerstag abends mussten wir die Zelte in Pisek wieder abbrechen und unser nächstes Ziel Bopfingen anstreben um am Freitag das freie Training zu nützen. Freitags war alles noch in Ordnung bis wir am Samstag auf einen neuen Reifen wechseln mussten. Das freie Training war noch ziemlich in Ordnung, Kevin merkte das der neue Hinterreifen zu schmieren begann, wir änderten den Reifenduck ab. Im ersten Zeittraining wollte es dann nicht sein, wo Kevin dann die ersten freien Runden absolviert hatte kam es in der zweiten Kurve zu einen Highsider und er konnte leider nicht mehr weiterfahren und musste sich mit dem zehnten Starplatz zufriedengeben. Im zweiten Zeittraining konnte er sich auch nicht mehr verbessern da es zu regnen begann im ersten Rennen kam Kevin am zwölften Platz liegend durch die erste Kurve und kämpfte sich bei wechselhaften Fahrverhältnissen auf Platz 10 vor und kurz vor Ende rutsche Kevin noch das Vorderrad auf einer nassen Stelle weg und musste leider am sechszehnten Platz das Rennen beenden. Im zweiten Rennen war es wieder nass und Kevin konnte am elften Platz liegen das Rennen beenden. Dann hieß es wieder schnell packen und ab wieder nach Pisek wo Kevin am Sonntag im ersten Rennen den vierten Platz und im zweiten Rennen auf den zweiten Platz fuhr.

Kevin startet bei den Großen durch

Kevin startet bei den Großen durch

Im Zuge eines kurzfristig eingeschobenen Trainingstages am Pannoniaring bestätigte der erst 13jährige Kevin Sieder seine Rennfahrerqualitäten. Kurzerhand setzte er sich auf das ehemalige WM Gerät vom LBR Racing Team, einer Ducati 749 RS, und kurvte erstmals am großen Pan Ring. Auch kleine technische Macken zu Beginn des Tages konnten ihn nicht aus der Ruhe bringen. Ganz getreu seinem Motto „das Gas ist rechts, die Bremse auch – also is eh alles so wie bei meinem Motorrad“ (sein Motorrad hat 100ccm und ca. 10 PS und gefahren wird auf der Super Moto Strecke, die Ducati 749 RS hat 749ccm und ca. 135PS), ließ er auch im Rennen nichts anbrennen und fuhr mitten unter den anderen gestarteten 1000er Piloten munter drauf los. Er steigerte sich von Runde zu Runde. Am Ende stand bereits eine 2:19er Zeit zu Buche!!! Das mit 13 Jahren, erstmalig auf einem „großen“ Motorrad und erstmalig auf einer großen Rennstrecke. GRATULATION!

Turbulentes Rennen in Aschersleben

Turbulentes Rennen  in Aschersleben

Freitag später Nachmittag kamen wir an der Rennstrecke in Aschersleben mit guter Laune an. Gleich nach der Ankunft konnte Kevin nur mehr ein kurzes freies Training fahren wo er mehr in der Box stand als auf der Strecke war, da bei einigen Teile Elektronische Probleme auftraten. Samstagmorgen war alles noch in Ordnung und wir änderten noch ein paarmal die Übersetzungen und dann ging es ab zum ersten Zeittraining wo Kevin in der dritten Runde von seinem Motorrad gefahren wurde, Kevin brachte sein Motorrad sofort in die Box wo wir es wieder reparierten und das Zeittraining fortzusetzen konnten. Im zweiten Zeittraining verbessert Kevin seine Zeit und sicherte sich den elften Startplatz. Beim ersten Rennen versäumte er den Start und kam als fünfzehnter durch die erste Kurve wo er ein paar Überholmanöver machen konnte und am elften Platz liegend in das Ziel kam. Im zweiten Rennen kämpften die Fahrer auch wieder Toll um ihre Positionen und Kevin kam wieder am Platz elf liegend in das Ziel. Anschließend machten wir uns sofort auf den Weg nach Wieselburg um sich zu erholen um am kommenden Wochenende in Sosnova / Ceska Lipa am den Start gehen zu können

Trainingstag und Rennwochenende

Trainingstag und Rennwochenende

Wir reisten am Mittwoch nach Aschersleben wo Kevin mit seinen Kollegen einen Trainingstag einlegten, danach fuhren wir am Freitag weiter zum Rennen in den Norden nach Faßberg. Gleich nach der Ankunft in Fahrerlager begann Kevin mit einen freien Training von zwei Stunden. Im Zeittraining am Samstag schaffte es Kevin mit einem Rückstand von 1,360 Sec. auf den neunten Startplatz. Leider musst er am Abend beim ersten Rennen dieses Wochenende durch einen Schaltfehler seine neunte Position an Lukas Geitner abgeben, Sonntagmorgen hatten wir ein super Warm UP aber danach eine dreieinhalb stündige Wartezeit bis zum zweiten Rennen wo Kevin nach einigen Platzkämpfen den achten Platz erreichte konnte. Die Heimreise wieder nach Österreich war dafür eine anstrengende Angelegenheit da wir drei Mal in einen Stau kamen, jetzt legen wir mal eine Woche Pause ein wo es dann wieder fit zum nächsten Rennen nach Aschersleben weitergeht.

Super Rennen in Pisek

Super Rennen in Pisek

Eine gute Entscheidung war es in Pisek an der Tschechischen Meisterschaft an den Start zu gehen. Am Samstagmorgen kostete es Kevin viel Überwindung sich auf das Motorrad zu sitzen da es sehr stark regnete. Kevin meldete sich gleich für zwei verschieden Klassen an um mehr Erfahrung zu sammeln. Nach dem Zeittraining in der Klasse 50GP belegt den zweiten Startplatz und in den Klasse Mini GP erreichte Kevin den zehnten Startplatz. In den Rennen der Klasse 50GP erreichte Kevin am Samstag und am Sonntag viermal den zweiten Platz und in der Klasse Mini GP die Plätze zehn und neun im Regen und den siebten Platz am Sonntag im trockenen. Da die Rennen in der Tschechische Meisterschaft für uns eine gute Trainingsmöglichkeit sind werden wir bald am nächsten Rennen in Sosnova/ Ceska Lipa an den Start gehen.

Erstes Rennen im Rahmen der IDM in Oschersleben

Erstes Rennen im Rahmen der IDM in Oschersleben

Nach mehreren Trainingswochenenden hatten wir endlich wieder ein Rennwochenende im Oschersleben im Rahmen der Internationalen Deutschen Meisterschaft. Als wir Freitagnachmittags nach einer langen Anreise in Oschersleben ankamen, hatten wir noch perfektes Wetter. Die Wetterprognosen für Samstag standen ja nicht zu Gunsten für unsere Rennfahrer, was wir dann leider in der Früh zusehen bekamen, Regen und stolze 8 – 10 Grand! Im ersten freien Training auf feuchter Strecke hatte Kevin einen Rückstand von 3,633 Sekunden und im zweiten Training konnte er den Rückstand auf 1,995 Sekunden verringern. Beim ersten Zeittraining wo der Regen nach fünf Runde wieder zunahm kam Kevin mit einen Rückstand von 5,485 Sekunden in das Ziel, im zweiten Zeittraining konnte Kevin sich zwar verbessern aber es reichte nur für die zwölft beste Zeit und das hieß er musste im B – Finale vom zweitem Startplatz in das Rennen starten. Nach 14 Runden kam Kevin am zweite Platz gelegen in das Ziel und erreichte den zwölften Platz . Das zweite Rennen beendete Kevin an gleicher Position. Kevin konnte am Sonntag mit acht Punkten Oschersleben wieder verlassen und freut sich schon auf das nächste spannende Rennen.

MSC Wieselburg Petzenkirchen - Kevin Sieder

Kevin Sieder