Home
Fotos
News   Videos
RennenÜber MichTeamSponsorenKontaktImpressum
 
 


Wieder ein erfolgreiches Wochenende in Ungarn !

Wieder ein erfolgreiches Wochenende in Ungarn !

Am Donnerstag den 5.9.3013 fuhr Kevin mit seinem Team auf dem Hungaroring zum Saisonfinale der Suzuki Challenge. Als Kevin am Freitagmorgen das erste Mal auf die Strecke fuhr kam er gleich wieder nach ein paar Runden sehr gut mit dem Motorrad zurecht. Am Ende des Tages war Kevin auf der dritten Position angelangt. Am Samstagmorgen ging es gleich mit dem Qualifying weiter. Als Kevin auf die Strecke fuhr, konnte er gleich am Anfang zwei ziemlich gute Runden in dem Asphalt brennen. Als er zur Mitte des Qualifying einen kurzen Boxenstopp machte war er bereits auf einer sehr starken vierten Position angelangt. Im zweiten Turn konnte er sich leider nicht mehr verbessern und kam somit auf der vierten Position ins Ziel. Als danach die Ampeln zum Rennen ausgingen, kam er leider nicht sehr gut weg und bog somit nur als fünfter in die erste Kurve ein. Kevin konnte sich in Folge des Rennens auf die vierte Position vorkämpfen, doch für das Podium reichte es leider nicht mehr aus. Im zweiten Rennen am Sonntag sah es vom Start weg schon um einiges besser aus und er kam aus der ersten Kurve schon als vierter und startete danach auch schon den Angriff auf seinem Team Kollegen. Als er an ihm vorbei war fuhr er sich gleich in einer Runde an die Führungsgruppe heran und konnte sich zwei Runden später auf die Führungsposition fahren. Als er in der Runde darauf über die Ziellinie fuhr hatte er die schnellste Rennrunde eingefahren. Doch gleich danach kam eine Schrecksekunde, als Kevin aus noch unbekannter Ursache einen Highsider hatte. Doch er konnte aus den Rennen sehr viele positive Erfahrung mitnehmen.

2. Meisterschaftslauf in Most ( CZ )

2. Meisterschaftslauf in Most ( CZ )

Am Donnerstag den 13.06.2013 reiste Kevin mit seinem Team zum 2. Meisterschaftslauf ins Autodrom Most. Am Freitagmorgen fuhr Kevin mit seinem Team Kollegen Gerhard Bammacher hinaus um die für ihn neue Strecke einmal kennen zu lernen. Er fand sich relativ schnell mit der Strecke zurecht. Am Samstagmorgen fuhr Kevin in das erste Zeittraining, das wegen den vielen Fahrern auf der Strecke nicht so ausgesehen hatte. Als er zum zweiten Qualifying hinaus fuhr, waren bereits nach der ersten Runde so viele Fahrer, dass es fast unfahrbar wurde. Als Kevin gegen Ende des Zweiten Qualifying eine freie Lücke fand, fuhr Kevin wieder hinaus und drehte genau zur richtigen Zeit eine schnelle Runde und platzierte sich somit auf die 9. Startposition. Als er voller Vorfreude auf das Rennen in die Startaufstellung einrollte, lässt das Problem auch nicht mehr lange auf sich warten. Ein Steinschlag im Kühler war für das Vorzeitige aus im Rennen verantwortlich. Dafür versuchte Kevin im zweiten Rennen am Sonntag voll zu attackieren. Das gelingt ihm auch schon vom Start weg und positionierte sich gleich einmal auf die siebte Position. In der zweiten Runde war er sogar schon fünfter, doch ein schnell abbauender Reifen machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Er wurde von der sechsten Position bis auf die elfte Position zurückgereicht. Er kam somit mit einem sehr verärgerten Gesicht zurück in die Box. Doch das Problem wurde jedoch schnell wieder gelöst und danach im freiem fahren noch einmal erfolgreich getestet.

News - Rückblick 2013

<< Zurück

Ein harter Weg bis zum ersten Podest

Ein harter Weg bis zum ersten Podest

Kevin fuhr am mit seinem Team am 18.Juli nach Rijeka. Nach einem schwierigen Anfang kam Kevin immer mehr in Schwung. Im Rennen kam Kevin auf der zweiten Position aus der ersten Kurve heraus. Nach ein paar Runden konnte Kevin das Tempo der ersten Gruppe nicht mehr mitgehen und musste abreisen lassen. Schlussendlich fuhr Kevin dann auf dem achten Rang durch das Ziel. Nach vier Tagen Erholung in Kroatien ging es weiter in die schöne Toskana nach Mugello zum fünften und sechsten Rennen der Suzuki Challenge. Doch so schnell wie das Wochenende begann, war es auch wieder zu Ende. Nach nur drei Turns wurde Kevin in der Mittagspause von einem Motorrad in der Boxengasse niedergefahren. Zwei Wochen später, wo die Wunden wieder so halbwegs verheilt waren reiste Kevin in das Tschechische Brünn. Nach einem schwierigen Start in das Wochenende fuhr Kevin mit Rupert Kasper das Langstreckenrennen. Nach einem nicht so tollen Start von Rupert holten die beiden bis auf die dritte Position auf. Diese Position konnten sie auch bis zum Schluss halten. Am Samstagmorgen fuhr Kevin nach einem sehr starken Qualifying auf die fünfte Position. Als die Ampeln für das erste Rennen ausgingen bog Kevin als zweiter in die erste Kurve ein. Doch bei dieser starken Konkurrenz konnte er sich nicht lange auf dieser halten. Doch gleich in der ersten Runde gab es eine große Schrecksekunde führ Kevin als sein Team Kollegen Gerhard Bammacher von hinten das Feld aufholte und Kevin in einer Kurve beinahe übersah. Es blieben aber noch gerade beide Fahrer sitzen und konnten das Rennen fortsetzen. Nach einem rundenlangen fight mit Alexander Forsthuber fuhr Kevin auf der fünften Position über die Ziellinie. Am Sonntag konnte sich Kevin noch einmal beim warm up ein bisschen verbessern. Das Zeichnete sich auch im Rennen ab als Kevin drei Runden auf der zweiten Position halten konnte. Doch dann wurde er genauso wie am Samstag von Alexander Forsthuber und Gerhard Bammacher überholt. Doch er konnte das Tempo der beiden mitgehen und genauso wieder kontern. So fuhr Kevin auf der dritten Position über die Ziellinie. In der Suzuki Challenge wurde er Zweiter.

Erster Lauf am Hungaroring

Erster Lauf am Hungaroring

Am Donnerstag den 23.05.2013 fuhr Kevin mit seinem Team nach Ungarn auf den Hungaroring. Nach einigen Problemen am Freitagvormittag fuhr Kevin mit Rupert Kasper das Langstreckenrennen in der 750er Klasse. Mit den neu montierten Reifen kam Kevin gleich viel besser zurecht und konnte mit Rupert den vierten Platz in der 750er Wertung einfahren. Am Samstagmorgen konnte er sich im ersten Zeittraining für die zwölfte Startposition Qualifizieren. Doch durch einen Sturz im zweiten Zeittraining konnte er sich nicht mehr weiter verbessern. Im Rennen war er nach dem eher schlechten Start als fünfzehnter in die erste Kurve eingebogen aber im danach folgenden Rennen konnte er sich sogar auf die elfte Position vorkämpfen wo er leider in der letzten Runde noch einmal überholt wurde. Kevin versuchte in der letzten Kurve noch einen Angriff zu starten, doch dieses scheiterte um eine halbe Motorradlänge und er fuhr somit als zwölfter über die Ziellinie. In der Suzuki Challenge wurde er achter. Der Lauf am Sonntag wurde wegen angeblichen Regen abgesagt. Doch dieser Regen kam nicht. Kevin nutzte den Sonntag noch als Trainingstag voll aus. Sein Motto ist, dass ein guter Rennfahrer mit jeder Strecke und bei jeder Witterung zurechtkommen sollte.

Erstes Roll Out am Pannonia-Ring

Erstes Roll Out am Pannonia-RingTrotz anfänglicher Schwierigkeiten kämpfte sich Kevin von der 18 Position, als neunter nach nur 8 Runden in Ziel.
 

Wir reisten am 12.04.2013 auf den Pannonia-Ring um ein erstes Roll Out mit der neuen Suzuki GSX-R 600 zu machen. Das erste freie Fahren war wegen feuchter Fahrbahn und keinen guten Bedingungen nicht sehr leistungsstark. Ab den zweiten Turn ging es zwar Kevin immer besser aber er war durch einen defekten Schaltautomat noch immer nicht sehr zufrieden. Im dritten Turn konnte Kevin einen Highsider abfangen, dieser aufgrund eines schlechter Hinterreifen fast zustande kam. Nachdem diese Probleme beseitigt waren, wurde Kevin immer schneller und das Sieder Racing Team Qualifizierte sich für die 16. Startposition bei dem Langstreckenrennen. Das Sieder Racing Team bestand zwischen Gerhard Bammacher und Kevin Sieder, diese kamen nach zwei Stunden auf der 5. Position durch das Ziel. Am Sonntag konnte sich Kevin als 11. Startposition für das Supersport Rennen qualifizieren. Nach dem Start wurde Kevin auf die 18. Position zurückgeworfen, wo er sich aber in nur 8 Runden auf Position 9 ins Ziel kämpfte – Gratuliere!! Kevin möchte sich noch bei Günther Sieder, bei seinem Teamkollegen Gerhart Bammacher, und bei seinen zwei Mechanikern Herbert Reiterlehner und Robert Auer recht herzlich bedanken.

MSC Wieselburg Petzenkirchen - Kevin Sieder

Kevin Sieder